Tourismus – Sehenswertes

Schöne Aussicht

Von dieser erhöhten Stelle am Ortseingang blicken Sie hinab über die Ratzeburger Seen auf die Stadt- und Dominsel mit dem kolossalen Backsteinbau. Wen wundert’s, dass diese Stelle „Schöne Aussicht“ heißt? Wenn dann noch die Sonne ins Spiel kommt, werden Sie leichtfertig Ihre Kamera zücken!

Übrigens können Sie es sich hier auch ganz gemütlich machen, denn hier steht eines der „Waldsofas“ des Naturparks Lauenburgische Seen. So können Sie ganz entspannt den Abend ausklingen lassen.

Mit einem Schild werden Wanderer, Touristen, Camper und auch Einheimische über diesen geschichtsträchtigen Ort unterrichtet.

In unmittelbarer Nähe zum Parkplatz verlief 1945 nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges die ehemalige Grenze zwischen der englischen und sowjetischen Besatzungszone. Der Wald war auf einer Breite von 100 Metern im Bereich der Gemeinde Bäk von den russischen Soldaten gerodet worden, um freies Sicht- und Schussfeld zu schaffen, damit Grenzgänger am Wechsel der Besatzungszonen gehindert werden können.

Kupfermühlental und Kulturhistorischer Pfad

Im Jahr 2007 hat die am Ratzeburger See gelegene Gemeinde Bäk einen kulturhistorischen Pfad eingerichtet. Auf reich bebilderten Infotafeln mit gelungenen Wortbeiträgen wird die Kurzfassung der Gemeinde-Chronik anschaulich dargestellt.

Erleben Sie auf der etwa 1,5 km langen Wanderung die lokale Geschichte und genießen die Besonderheiten der hiesigen Natur.

Die neun Schautafeln enthalten z. B. Informationen über die kirchliche und kommunale Geschichte und die industrielle Wassermühlenära. Dargestellt wird auch die spezielle Grenzsituation der Kommune in der Nachkriegszeit. Im November des Jahres 1945 ermöglichte ein Gebietstausch zwischen den englischen und russischen Besatzungsmächten (Barber-Lyaschenko-Abkommen) dem bis dahin mecklenburgischen Bäk eine Zukunft in Schleswig-Holstein.

Aber auch die Flora und Fauna sowie Geologie im Kupfermühlental werden anschaulich beschrieben.

Ein wichtiges Thema ist dabei der Landschaftswandel. So wird über die Anlage einer Streuobstwiese informiert und die von der Gemeinde Bäk durchgeführte naturnahe Bewirtschaftung der Flächen im Mühlenbachtal dargestellt. Mit dieser Maßnahme sollen wertvolle Alt- und Totholzbestände gesichert werden.

Die Schautafeln beginnen an der Schiffsanlegestelle am Domsee, einem Teil des Ratzeburger Sees. Dort bietet sich dem Betrachter ein herrlicher Panoramablick auf die kirchengemeindliche Ortskirche Bäk’s, den Ratzeburger Dom. Über den Papengang führt der Pfad durch das Kupfermühlental, die Gemeindestraßen Am Hang und Schlagsdorfer Weg bis fast zur Gemeindegrenze der Muttergemeinde Mechow.

Bäk hat sich in über 4 Jahrhunderten zu einer familienfreundlichen und aktiven Wohnsiedlungsgemeinde entwickelt. Die Schautafeln sollen die Rückbesinnung auf Vergangenes und die Rücksichtsnahme auf Flora und Fauna fördern und die Freude über die Gemeinde Bäk und ihre schönen Seiten präsentieren.

Einen ersten Eindruck dieser Tour erhalten Sie hier.

Grenzhus Schlagsdorf

Nicht weit von Bäk entfernt, auch zu Fuß oder per Rad auf einem wunderbaren Weg entlang des Mechower Sees erreichbar, befindet sich ein Stück deutscher Vergangenheit: Das Grenzhus Schlagsdorf, Informationszentrum zur deutsch-deutschen Geschichte, der hier jung und alt nachspüren können.

Das Museum ist ganzjährig geöffnet und das Café Grenzstein bietet einen Mittagstisch und selbstgemachte Kuchen- und Tortenspezialitäten in gemütlicher Atmosphäre.

http://www.grenzhus.de